Warum wir „Co Testing“ machen:

Von

 

Co Testing

Regelmässige Vorsorge

PAP Test & HPV-Bestimmung = Co Testing

Fragen Sie nach Co Testing. Der bisher übliche „Krebsabstrich“ nach Papanicolaou für das Zervixkarzinom zählt zu den wichtigsten Fortschritten der Medizin. So konnte das Vorkommen dieses Karzinoms stark gesenkt werden. Der PAP Abstrich musste, um effektiv zu sein, regelmässig wiederholt werden.
Neuerdings wurde festgestellt, dass praktisch alle Zervix(Gebärmutterhals-)karzinome mit dem humanen Papillomavirus verbunden sind. Diese Feststellung führte zur Entwicklung von Tests den „HPV-Tests“
Seitdem diese ersten HPV-Tests in den 90er Jahren eingeführt wurden, hat deren Bedeutung stark zugenommen.
Werden „high risk“ Humans PapillomaViren nachgewiesen, so muss die Frau engmaschiger kontrolliert oder evantuell näher abgeklärt werden.
Ist der HPV-Test negativ oder zeigt nur „low risk“ HPV, kann der PAP-Abstrich nach 12 Monaten wiederholt werden.
Bei unauffälligem „PAP Abstrich“ und ebenfalls unauffälligem „Virus-Test“ gibt das „Co-Testing“ eine sehr hohe Sicherheit, dass nichts Bösartiges in der Entstehung begriffen ist.
Diese Sicherheit ist deutlich höher als nur ein Test alleine.
„Co-Testing“ (HPV plus PAP Test) bedeutet Effizienz.
Am besten bei Frauen über 30 Jahren….

Getagged unter: