Choosing wisely – Patient im Mittelpunkt

Von

Choosing wisely. Gemeinsam klug entscheiden?Choosing wisely

Man muss beim Arzt nicht alle Untersuchungen und Therapien machen, die überhaupt möglich sind und „in“ sind.
Ärzte sind darauf programmiert zu lindern und zu heilen. Das bedeutet, dass wir nicht gerne etwas nicht tun.
Von daher geschieht es oft, dass – im rechten Licht betrachtet öfters „zu viel“ getan wird an Diagnostik oder Behandlung.
Beispiele sind Maßnahmen, die Patienten schaden können, die doppelt veranlasst werden, die nicht erwiesenermaßen nützen oder die einfach nicht angebracht sind.
Vielmehr ist wichtig, dass der Arzt herausfindet, welche Vorstellungen seiner Patienten vorhanden sind, dass die Chancen und Risiken von gegebenen Möglichkeiten dargestellt werden und dabei der Patient im Mittelpunkt steht. Der Arzt stellt seine eigenen bevorzugten Vorschläge vor und so geschieht dann „Shared decision making“ – eine gemeinsame Entscheidungsfindung. Zum „Choosing wisely“ gehört der Mut, auch etwas nicht zu tun.
Wir geben uns Mühe!